Veröffentlicht am: Freitag, 22. April 2016

Entgiften Sie Ihren Kopf – Detox mit GTD

von Steffi Birk.

Gestresst? Zu viel im Kopf? Wie wäre es, wenn Sie den Kopf frei hätten, um sich auf die Dinge zu konzentrieren, die Ihnen wirklich wichtig sind und um Stress zu reduzieren? Getting Things Done (GTD) ist Detox für den Kopf und hilft Ihnen, das, was Sie im Kopf haben, deutlich zu „entschlacken“. Es macht Sie entspannter, effektiver und fokussierter.

Im Artikel:

  • Was Detox bedeutet
  • Wie mentale Entgiftung mit GTD funktioniert
  • Wann und wie oft Sie am besten entgiften

 

Frühlingszeit – Zeit zum Entgiften

Detox ist Trend. Worum geht’s? Im Wesentlichen darum, den eigenen Körper zu entgiften und Überflüssiges loszuwerden. Kein schlechter Ansatz. Wenn Sie Ihren Kopf entgiften wollen, ist Getting Things Done (GTD) die beste und nachhaltigste Methode, hier geht es ums mentale Entschlacken.

Was bedeutet Detox?

Begriff Detox: stammt von dem Wort Detoxification, was so viel bedeutet wie Entgiften. Gemeint ist damit üblicherweise die Entgiftung des eigenen Körpers, der durch die Umwelt Stoffe aufnimmt, die dem Körper schaden. Der Stoffwechsel des Menschen ist nur bedingt in der Lage, alle Giftstoffe selbst zu entsorgen. Daher braucht er Hilfe von außen: durch die Aktivierung der Stoffwechselvorgänge kann der Körper alles nicht Verwertbare ausscheiden. Der Mensch reinigt sich von innen und erlangt wieder mehr Energie bei gleichzeitiger Entspannung – das erscheint logisch,da der Körper seine Energie nicht mehr darauf verwenden muss, sich mit Giftstoffen herumzuschlagen. Der Sinn einer Entgiftung liegt also auf der Hand: das Bekämpfen von schädlichen Stoffen, um die Gesundheit und das eigene Wohlbefinden zu fördern.

GTD ist Detox für Ihren Kopf

Haben Sie sich schon einmal gefragt, was Sie alles in Ihrem Kopf ansammeln? Ihr Gehirn hält viel zu oft Unmengen an Informationen und Einfällen fest und verursacht dadurch in Ihnen Unruhe und Stress. Der überfrachtete Kopf ist der Grund dafür, warum Sie abends nicht einschlafen können, Sie im Alltag Aufgaben vergessen oder müde und angespannt sind.

# Wir beschäftigen uns zu oft mit den dringendsten Dingen, nicht mit den wichtigsten.

Ähnlich wie bei der Ansammlung an Giftstoffen im Körper verfügt auch der Kopf über eine begrenzte Speicherkapazität. Läuft die Speicherplatte des Kopfes voll und haben Sie keine Kapazitäten mehr, Informationen jeglicher Art aufzunehmen. Das Resultat: Sie fühlen sich müde, gestresst und überfordert. An dieser Stelle setzt die Getting Things Done Methode an und sorgt für Abhilfe.


Wie kann der Kopf entgiftet werden?

Die gute Nachricht: die sonst beim Detox übliche Darmreinigung entfällt beim mentalen Detoxen. Um Ihren Kopf zu reinigen, gibt es einige einfache Tipps, die schnell für mehr Klarheit und Fokussiertheit sorgen.

1. Gedanken außerhalb des Kopfes sammeln

Leeren Sie Ihren Speicher, indem Sie alles aufschreiben, was in Ihrem Kopf herumschleicht und Ihnen in den Sinn kommt:

  • Notieren Sie alles unsortiert auf einem (oder mehreren) Blättern Papier oder digital. Ganz gleich, wie groß und wichtig oder klein und (im ersten Moment) unbedeutend Ihre Gedanken für Sie wirken: schreiben Sie alles auf und befreien Sie Ihren Kopf davon, sich weiter damit herumschlagen zu müssen.
  • Das kann einige wenige Minuten bis zu einer halben Stunde dauern, je nachdem, wie lange Sie Ihre Gedanken bereits mit sich herumtragen.
  • Sie brauchen es nicht nach Gebieten (wie privat oder beruf) ordnen, hier geht es einfach nur um das Sammeln.

 

Tipp: Der größte Feind sind die kleinen Plagegeister

Wesentlich ist dabei, dass Sie selbst die kleinsten Kleinigkeiten aus dem Kopf befreien, auch wenn Sie Ihnen noch so unwichtig erscheinen. Konnten Sie schon einmal nicht einschlafen oder waren in einer Besprechung ständig abgelenkt, weil Ihnen etwas Triviales nicht aus dem Kopf ging, wie Milch einkaufen, Hotel buchen oder zum Geldautomaten gehen? Dann geht es Ihnen wie den Meisten. Die winzigsten Gedanken sind oft die größten Stressoren. Also: notieren Sie von Ihrem großen Ziel eines 10-Jahres-Plans bis zur kleinsten Winzigkeit wirklich alles – bis sich Ihr Gehirn komplett leer anfühlt.

Probieren Sie es aus – wie fühlt es sich für Sie an? Befreiend? Entlastend? Vielleicht haben Sie schon den Eindruck, ein Stück Ihrer Kontrolle zurückzuhaben?

# Die Gedankensammlung nach GTD hilft Ihnen einfach und jederzeit, einen Überblick über Ihre Gedanken zu bekommen und Ihren Fokus wiederherzustellen. 

2. Gedanken durchdenken

Als nächstes durchdenken Sie jeden einzelnen Punkt, den Sie notiert haben. Das bedeutet, dass Sie zu jedem einzelnen Punkt, den Sie notiert haben, Ihr Ziel und den nächsten konkreten Schritt planen (sofern es einen nächsten Schritt gibt). Fragen Sie sich also:

  • Was ist damit zu tun?
  • Ist überhaupt etwas damit zu tun? Oder braucht es gar keine weitere Verschwendung an Gedanken daran?
  • Wie dringend oder belastend ist dieser Punkt?
  • Kann jemand anderes diese Aufgabe übernehmen und Sie damit entlasten?
  • Was ist der nächste konkrete Schritt, den Sie in dieser Angelegenheit vornehmen (notieren Sie diesen)

 

3. Fokussiertes Arbeiten

Entscheiden Sie nun, welche Aufgabe für Sie jetzt und in diesem Moment die richtige ist. Schalten Sie alle weiteren aus – Sie haben sie schließlich festgehalten und können sie dadurch nicht mehr vergessen. Es ist Ihnen noch ein weiterer Punkt eingefallen? Dann schreiben Sie ihn als neues Stichwort auf Ihre existierende Liste.

Fokussieren Sie sich nun auf Ihre eine, nächste, ausgewählte Aufgabe. Warum? Ganz einfach: das menschliche Gehirn ist erwiesenermaßen in der Lage, sich nur auf genau eine Aufgabe zur gleichen Zeit zu konzentrieren. Der Fokus auf die eine Aufgabe hilft Ihnen enorm, diese viel schneller zu erfüllen als vorher. Dadurch haben Sie früher Zeit, sich mit der nächsten Aufgabe zu beschäftigen. Und wann können Sie Ihren Fokus überhaupt nur lenken? Wenn Sie die Übersicht und Kontrolle über alle anfallenden Aufgaben haben!

Viele unserer Seminar-Teilnehmer staunen immer wieder, wie schnell sich ein positives Gefühl von Kontrolle und Zufriedenheit einstellt.


Detox: Wann und wie oft?

Handhaben Sie die Entgiftung Ihres Kopfes ebenso wie die Entgiftung Ihres Körpers oder der Reinigung Ihres Haus und Gartens: Tun Sie es immer, wenn Sie etwas stört, ärgert, sich etwas anstaut oder sich schlecht anfühlt.
Um nachhaltig Stress zu reduzieren und fokussiert zu bleiben, hilft es allerdings, eine Gewohnheit daraus zu machen. Wir empfehlen, einmal in der Woche (z.B. am Freitagnachmittag) alle Gedanken und losen Enden zu sammeln (außerhalb Ihres Kopfes) und sie Ihrem System anzuvertrauen. Wiederholen Sie Ihre persönliche Reinigung wöchentlich und lassen Sie die Ansammlung von schädlichen Stoffen gar nicht erst zu. Der GTD-Wochenüberblick hilft Ihnen dabei!

Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, wie Sie GTD einsetzen können, um Stress zu reduzieren und sich mehr Freiräume zu schaffen, für die Dinge, die Ihnen wirklich wichtig sind, dann ist unser GTD-Seminar vielleicht das Richtige für Sie. In nur einem Tag lernen Sie, wie Sie sich ein zuverlässiges System aufbauen und sicherstellen, die Methode optimal zu nutzen und dran zu bleiben.

Hier finden Sie unsere nächsten Seminartermine.

In diesem Sinne: Viel Spaß beim Reinigen Ihres Kopfes!

Noch Fragen?

Wenn Sie Fragen zum mentalen Detox oder unseren Seminaren haben, dann sprechen Sie uns gern an. Wir freuen uns, von Ihnen zu hören. Sie erreichen uns unter info(a)next-action.de und unter 030-520 05 69 43.

Share on LinkedInShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on Facebook

Diesen Beitrag kommentieren